Festwochenende - Besuch des Deutschen Zweirad- und NSU-Museums

Ort: Neckarsulmer Innenstadt, Deutsches Zweirad- und NSU-Museum, Urbanstraße 11
Uhrzeit: 10.00 - 17.00 Uhr

Im zweiten Teil der Sonderausstellungreihe „Meister aller Klassen“ präsentiert das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm mit 25 Rennmaschinen die RENNMYTHEN 1930-1960.

RENNMYTHEN 1930 -1960 dokumentiert drei Jahrzehnte der Begeisterung für Geschwindigkeit, des Muts, des Erfindergeistes und sportlicher Höchstleistungen. Exklusive und einmalige Motorräder erzählen die Geschichte des Rennsports, als dieser noch Hunderttausende an die Rennstrecken lockte. Eine Zeit, in der geniale Ingenieure technisch einmalige Innovationen hervorbrachten. Und in der es neben strahlenden Siegern auch tragische Verlierer gab.

Anhand der Rennmotorräder ist in der Sonderausstellung hautnah die Geschwindigkeit sowie die Leidenschaft für den Motorradrennsport erlebbar. 21 exklusive und einmalige Exponate aus einer Privatsammlung sind in einer der größten Zweiradsammlungen Deutschlands zu Gast. Ergänzt werden die herausragenden RENNMYTHEN von drei Rennfahrzeugen aus dem Bestand des Deutschen Zweirad- und NSU-Museums Neckarsulm sowie einer Leihgabe der Audi AG, Ingolstadt.

Passend zum Stadtjubiläum „1250 Jahre Neckarsulm – VOLLERLEBEN“ werden die Konkurrenten der legendären Neckarsulmer Firma NSU präsentiert. Rund um den Weltmeister NSU sind in der Sonderschau interessante und technisch bewundernswerte Konkurrenten der bekanntesten Rennmarken der Zeit von 1930-1960 zu sehen.

Die Jahre 1953 und 1954 waren für die Stadt Neckarsulm in sportlicher Sicht einmalig, denn damals fieberten unzählige Menschen mit den NSU-Rennfahrern Werner Haas, Rupert Hollaus und H.P. Müller auf Rennmax und Rennfox um die Weltmeisterschaft. Somit ergänzt die Sonderausstellung mit prägnanten Zeugen der Technikgeschichte dieses wichtige Kapitel der Stadtgeschichte Neckarsulms.

Der Museumsshop im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum lädt zum Stöbern im Jubiläums-Merchandise des Stadtjubiläums ein.

Weitere Informationen unter www.zweirad-museum.de